winter

UrbanX Tipps – So macht Sport im Schnee immer wieder Spaß

So langsam lässt es sich nicht mehr weg reden. Der Winter ist in vollen Zügen bei uns angekommen und hinterlässt alle paar Tage seine Spuren in Form von Kälte, Schnee und Eis. Vor allem für die Freiluft-Sportler unter uns kann das immer wieder zu Frustrationen führen, wenn schon wieder das Fußballspiel am Sonntag last minute abgesagt wird oder unsere Lieblingslaufstrecke unter Wasser steht.

Was nach einfachen Ausreden klingt, nur um seinen Luxuskörper besser auf der Couch zu platzieren, kann in der Tat zur lästigen Gewohnheit werden und uns das (sportliche) Leben erschweren. Was also tun, wenn Deutschland wieder von Schnee bedeckt ist? Und da ja nun nicht jeder das Glück haben kann in den Alpen oder vergleichbaren Wintersportidyllen zu leben, haben wir ein paar Ideen zusammen geworfen, um euch trotz suboptimalen Sportwetters Inspirationen zum Sport im Schnee zu geben.

  1. Einmal wieder Kind sein beim Schlittenfahren

    Der Klassiker unter den „Schnee-Sportarten“. Was gibt es denn schöneres als das gute alte Schlittenfahren auf dem nächstgelegenen Hügel oder Berg? Neben dem eintauchen in pure Nostalgie lassen sich hierbei auch einige Kalorien verbrennen, z.B. beim „den-Berg-wieder-hoch-laufen“ 😉

    Sport im Schnee Winter

  2. Hat man nach kurzer Zeit wieder drauf: Schlittschuhlaufen

    Auch wenn das letzte mal, als ihr auf dem Eis standet schon einige Zeit her ist, es macht immer wieder riesig Spaß und dauert keine 15 Minuten, bis ihr zu eurer alten Topform zurück gefunden habt. Eine entspannte und harmonische, sportliche Betätigung, die gerade umso schöner ist wenn rundherum etwas Schnee liegt.

  3. Ein entspannende Wanderung im Schnee

    Ihr habt es mittlerweile schon etliche Male von uns gehört: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung. Verzeiht uns! Allerdings steck hierin ja auch etwas Wahrheit. Packt euch gut ein und zieht wasserabweisende Schuhe/Stiefel an und raus mit euch an den Waldrand, euren Lieblingspark oder einen anderen ruhigen Ort an dem es sich etwas entspannen lässt. Eine 1-2 stündige Wanderung macht sich hinterher definitiv in der Muskulatur bemerkbar und bietet gleichzeitig eine mentale Erfrischung. Allerdings sollte man hier immer besonders vorsichtig sein, da sich unter der Schneeschicht Steine oder Löcher im Boden verstecken können.

  4. Der neuste Winter-Trend: Schnee-Skateboard

    Für alle, die dann doch etwas mehr Adrenalin beim Sport benötigen, gibt es die Schnee-Skateboards. Diese Erfindung vereint das klassische Skateboardfahren mit den winterlichen Bedingungen des Schlittenfahrens. Für knapp 30 € lässt sich ein Board online erwerben und sollte einen Test alle mal wert sein.

  5. Jede andere Sportart

    Sind wir doch mal ganz ehrlich: jeder Art von Sport im Schnee macht einfach immer viel mehr Spaß, oder? 😉

Winter Sport im Schnee

PS: Seid ihr noch auf der Suche nach passenden Mitstreitern bei der nächsten Schneeballschlacht? Schaut mal in der UrbanX App vorbei! Kostenlos für iOS und Android.

Read More

Wednesday Workout – Teil 4 – Laufen im Winter

Mittlerweile wird es doch echt kalt draußen. Den ersten Schnee hatten wir hier in Deutschland auch schon. Manch einer mag das als gefundenes Fressen für seine Sammlung ebenso reichhaltiger wie kreativer Ausreden finden. Doch nicht wir. Und auch nicht ihr! Wir sind Urban Xplorer. Wir kennen kein schlechtes Wetter – nur schlechte Ausreden. Oder schlechte Kleidung 😉

Na gut, genug mit den pseudo Motivationssprüchen. Wir wollen euch in diesem Beitrag aber tatsächlich eine echte Hilfe bieten, mit der ihr zumindest etwas wärmer durch diesen Winter kommt. Und da Wärme im Prinzip nur Energie ist die durch Reibung entsteht (oder so ähnlich), heißt in diesem Fall die Devise: Laufen, laufen, laufen.

Wir zeigen euch hier hilfreiche Tipps zum Laufen im Winter.

Aufwärmen gegen Verletzungen – besonders im Winter

Ein gutes Warm-Up sollte eigentlich zu jedem Training gehören. Doch im Winter ist es umso wichtiger seinen Körper auf eine bestimmte Temperatur zu bringen, um Verletzungen, wie zum Beispiel Zerrungen und Muskelverhärtungen, vorzubeugen.

Daher starten wir unser Workout heute mit 5 – 10 Minuten ganz lockerem Dauerlauf bei einem Tempo, bei dem man sich noch ohne Probleme mit einem Partner unterhalten kann 😉

Anschließend sollte insbesondere die Beinmuskulatur kräftig durch gedehnt werden. Hierbei immer von unten nach oben arbeiten, sprich: mit den Fußgelenken anfangen, über die Wadenmuskulatur und Oberschenkelmuskulatur bis hoch zur Leiste und dem unteren Rücken dehnen.

Beim Laufen auf die Umgebung achten

Frost, Schnee und Regen hinterlassen ihre Spuren. Oftmals auch so, dass man mögliche Gefahren nicht gleich erkennt. Rutschiger Untergrund, tiefe Pfützen oder versteckte Unebenheiten können leichtes Umknicken verursachen und böse Verletzungen verursachen. Also am besten immer bewusst mit einem Auge auf den Weg vor dir achten und besonders im Wald oder am Straßenrand bewusst laufen.

Cardio – ist das Spanisch?

Suche dir eine geeignete Laufstrecke, bei der du bestenfalls etwas abschalten, die Landschaft genießen oder gemeinsam mit einem Sportpartner den Feierabend genießen kannst. Bei der Laufdauer eignet sich alles von 30 Minuten bis 90 Minuten – ganz individuell nach deinem Geschmack und Fitness-Level.

Das entscheidende bei der ganzen Sache ist nicht jedoch nicht primär das „Läuferische“. Viel mehr geht es hierbei um die vielen schönen Nebeneffekte die so ein „Winterlauf“ mit sich bringt. Stress abbauen, frische Luft aufnehmen, die Seele baummeln lassen und den Kopf frei bekommen.

Wir garantieren euch: es wird riesig Spaß machen und anschließend werdet ihr euch um einiges besser fühlen!

Es ist sogar bewiesen, dass regelmäßiges laufen die Produktion von Serotonin ankurbelt. Dies ist vor allem in der dunklen Jahreszeit von großer Bedeutung, da hier das so genannte „Gute-Laune-Hormon“ aufgrund des Tageslichtmangels nicht in Überschuss vom Körper produziert wird.

Also raus mit euch und berichtet uns gerne von euren besten Erlebnissen, Laufstrecken, Trainingstipps oder euren neuen Laufpartnern die ihr über UrbanX gefunden habt 😉

 

 

Read More

Schlank durch den Winter

Das Zuhause ist so gemütlich, nach draußen lockt es nicht, Lieblingsserien und Süßigkeiten sorgen für die Stimmung – perfekte Situation, dass die Pfunde sich leicht an Bauch und Hüften sammeln.

Was hilft denn, schlank während des Winters zu bleiben?

Hier sind paar hilfreiche Tipps, die ich aus meiner Erfahrung gerne teilen möchte.

  1. Fisch auf den Tisch!

    Was man in der ersten Linie beachten sollte, dass es nicht um die Menge des Essens geht, sondern immer um die richtigen Nährstoffe in der richtigen Mischung. Die Ernährung muss möglichst ausgewogen sein. Und Fisch gehört unbedingt dazu. Eiweiß, Jod, Eisen und herzschützende Omega-3-Fettsäure tuen Deinem Körper nur gut!

  2. Trinken, trinken und nochmal trinken

    Und hier wird nicht Tee oder Softdrinks gemeint. Wasser ist die einzige wahre Flüssigkeit, die man für den gesunden Stoffwechsel braucht. Darüber hinaus sorgt Wasser für die schöne Haut, hohe Konzentrationsfähigkeit und Immunkraft. Mindestens 8 Gläser Wasser pro Tag trinken – es macht doch den Unterschied!

  3. Gemüse und Salat

    Die beide versorgen den Körper mit den wichtigen Nährstoffen und unterstützen den natürlichen Muskelaufbau. Außerdem wird man länger satt, wenn verschiedene Gemüsesorten in der Mahlzeit enthalten werden.

  4. Gönn dir

    Ja, Du hast es richtig gelesen – gönnen. Aber keine Cookies oder Kuchen, sondern Erdnüsse, Bitter Schokolade und Trockenobst, und am liebsten morgens vor 12 Uhr. Dabei verwende die eigene Hand als einfache Portionsmesshilfe.

  5. Die Nacht Fettkiller

    Unser Körper ist so schlau, dass Kalorien sogar während der Nacht verbrenne werden. Man muss den Prozess nur richtig einstellen. Wer sich um seine Figur kümmert, muss schon mit 7-Stunden Schlaf rechnen. Dabei sollte man 3-4 Stunden Pause zwischen Abendessen und Zubettgehen beachten und am liebsten vor 24Uhr ins Bett gehen. Auf diese Art und Weise werden die körperlichen Regenerationsprozesse richtig eingestellt und höherer Kalorienverbrauch aktiviert.

Und zum Schluss –  goldene Regel aller Zeiten: es geht nicht um Verzichten, sondern darum, alles vernünftig und in Maßen zu essen.

 

Das war’s für heute,

Eure Nastja

 

Read More